WHAT IS SWORLI?

A cross-reading plattform for all common networks - Create your own Sworli media channel and combine Facebook, Twitter, Youtube, Reddit or discover our categories.

CONTACT INFO

Quelle:

Autokonzerne sollen auch für Gesundheitsschäden zahlen

Der SPD-Experte Karl Lauterbach will, dass die Autokonzerne auch für Gesundheitsschäden durch den Dieselskandal aufkommen. Und Gesundheitsminister Gröhe? Schweigt.

mehr

Steinmeier ermutigt zu Engagement

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Schloss Bellevue 24 Frauen und Männer zwischen 20 und 90 Jahren für ihr Engagement für Demokratie und gegen Rechtsextremismus ausgezeichnet. Anlass für die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland: Heute vor 69 Jahren trat das Grundgesetz in Kraft. Steinmeier s [..]

mehr

Der Populistenprofessor

Giuseppe Conte heißt der Favorit auf das Amt des Regierungschefs in Italien - ein politisch Unbekannter, dessen Lebenslauf Fragen aufwirft.

mehr

Rekordzustimmung der Bürger zur EU

Vor gut zwei Jahren war die Zustimmung der Bürger zur EU im Keller. Nun sieht das ganz anders aus. Der Brexit könnte stark dazu beigetragen haben.

mehr

Chinas Marktmacht

Der US-Präsident preist die Einigung im Handelsstreit mit China mit der ihm eigenen Realitätsferne. Donald Trumps Unterhändler haben den Chinesen die Abnahme von mehr landwirtschaftlichen Produkten und Rohstoffen abgerungen, und Trump feiert sich auf Twitter, als seien die USA kein hoch entwickelter Technologie-, sondern ein Ag [..]

mehr

Facebook führt die EU-Parlamentarier vor

Das Scheitern kam mit Ansage: Knapp einen Monat nachdem Facebook-Chef Mark Zuckerberg dem US-Kongress wegen des Datenskandals Rede und Antwort gestanden hatte, bemühte er sich auch nach Brüssel, um EU-Politikern zu erklären, welche Konsequenzen er aus dem Skandal ziehen werde. Statt mehrerer Stunden wie in den USA nahm er sich [..]

mehr

Italiens Kurs alarmiert das Ausland

Politiker warnen die künftige Koalition vor der Umsetzung teurer Wahlversprechen.

mehr

Macron verspricht bessere Chancen für Vorstädte

Gegen die Gewalt und zunehmende Radikalisierung in französischen Vorstädten hat Präsident Emmanuel Macron ein Bündel von Initiativen angekündigt. So solle es bis zum Juli einen Plan gegen den Drogenhandel geben. "Wir haben den Kampf gegen den Handel in zahlreichen Vierteln verloren", sagte Macron vor Vertretern von Ko [..]

mehr

Essen heißt jetzt "Fasten"? Ungarn fallen auf Satire herein

Vergangene Woche hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Das Online-Portal "Noktara" veröffentlichte dazu die Satire, dass sich die Stadt Essen vorübergehend in "Fasten" umbenenne. Die Stadt wolle damit ihr Image verbessern, nachdem die Tafel in Essen zeitweise keine Ausländer mehr aufgenommen habe [..]

mehr

Staatsanwalt: Puigdemont ausliefern

Der abgesetzte katalanische Separatistenführer hält sich derzeit in Berlin auf.

mehr

Druck auf Bamf-Chefin Cordt wächst

In der Affäre um Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steigt der Druck auf Behördenleiterin Jutta Cordt. Die Staatsanwaltschaft prüft nach einer Anzeige mögliche Ermittlungen gegen sie, erste Politiker fordern ihre Entlassung.

mehr

Behördenchefin in Bamf-Affäre unter Druck

Nach den Meldungen über mutmaßlich falsche Asylbescheide in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat die Staatsanwaltschaft einem Zeitungsbericht zufolge ein Ermittlungsverfahren gegen Behördenchefin Jutta Cordt eingeleitet. Wie die "Bild" unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft [..]

mehr

Jeder dritte "Bufdi" bricht seinen Dienst ab

Rund jeder dritte Bundesfreiwillige beendet seinen Dienst vorzeitig. Das geht aus Angaben der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Den Daten zufolge haben zwischen Juli 2011 und März 2018 insgesamt 98.633 Freiwillige vorzeitig aufgehört. Das ist ein Anteil von 32 Prozent. Insgesamt leisteten nach Regierung [..]

mehr

Das Fahrrad ist die Zukunft

NRW sollte in E-Bikes statt in Elektroautos investieren und so Verkehrsprobleme lösen.

mehr

Nur noch einer von drei Bewerbern erhält Asyl in Deutschland

Die Anerkennungsquote von Asylbewerbern ist einem Zeitungsbericht zufolge stark gesunken. Nur noch bei einem von drei Schutzsuchenden komme das Verfahren zu dem Ergebnis, dass es sich tatsächlich um einen Schutzberechtigten handelt.

mehr